Forum GERMAN - Antifa.gaming Forum: Antifa.gaming Community Thread: Antifa Gaming....   Antifa Gaming.... Seite: «  1 2 3 4 5 »
#17 am 23.02.2012 um 18:43 Uhr Diesen Beitrag zitieren
nakam
User
Posts: 643

Nein sicherlich nicht.

 

Die Flagge ist meiner Meinung nach ein symbol der Kommunisten, sowie Hammer und Sichel es auch sind. Die UdSSR und der restliche Staatskapitalismus sind mir eindeutig zu wider.

 

Nein meine Kritik bezog sich ganz einfach auf die Theorie und Form der Kritik von genannten Gruppen.^^ 




Solidarität, die keiner Erläuterung und Rechtfertigung bedarf und die nicht verhandelbar ist! 

 

 

 

 

#18 am 23.02.2012 um 21:42 Uhr Diesen Beitrag zitieren
ferkel
Clanmanagement
Posts: 2944

Ich denke, dass hier etwas missverstanden wird. Ich möchte keiner Schublade den "schwarzen Peter" zuschieben. Es geht nur um diese erste Reaktion, die fast immer stattfindet und eine Diskussion schon im Keim erstickt. Wie ich bereits sagte finde ich die Palituch Debatte ebenso überflüssig, da sie erst gar nicht geführt werden darf. Aber ich weiß auch, dass es viele Linke gibt, die sich einfach um dieses Thema noch gar nicht gekümmert haben und gar nicht wissen, was sie da tragen. Früher war es einfach "in" sowas in linken Kreisen zu tragen. Die Zeiten sind vorbei, aber nur weil wir das wissen, weiß das noch lange nicht der Rest. Und ich finde man muss im ersten Moment einfach sensibler auf sowas reagieren. Sollte sich herausstellen, dass eine Absicht dahintersteckt, kann man natürlich kritisieren etc. Aber ich habe 1. den Avatar nicht gesehen und 2. auch kein Palituch. Deswegen auch mein Unverständnis. Und die neue Regelung betrifft alle gleichermaßen (auch einen Jin, der mit sinnfreien Kommentaren genauso zum Erliegen einer Diskussion beiträgt wie andere Leute auch).

Dass ich mich hier als Admin bezeichne macht keinen Unterschied bei einer Diskussion. Ich will damit lediglich darauf hinweisen, dass ich derjenige bin, der sich um den Erhalt dieser Plattform kümmern und deswegen ein Auge auf den Umgang hier werfen muss.

 

Und ja, ich kann nicht wissen, warum ein Mensch ein Palituch trägt. Und da ich nicht gleich von einem strukturellen Antisemitismus ausgehen will, weil ich selber weiß, dass es auch ein Fehlgriff sein kann, versuche ich erst diese Möglichkeit auszuschließen, bevor ich tiefgehende Kritik äußere. Es ist schließlich das Internet..

Und als ich mich damals mit dieser Thematik im Forum beschäftigt habe kam statt sinnvoller Erklärungen mehr oder weniger Geflame und/oder schlaue Weisheiten, die man ohne Vorkenntnis aber nicht verstehen kann.

 

Ich schließe mich dem an, was Shu gesagt hat. Ebenso frage ich mich, was Anarchist_innen damit zu tun haben sollen.







 

#19 am 23.02.2012 um 23:14 Uhr Diesen Beitrag zitieren
nakam
User
Posts: 643

Hmmm, Proudhoun, Bakunin und andere ekelhaften Gestalten auf die sich der Großteil anarchistischer Kritik stützt scheinen noch unbekannt zu sein?

 

Ich muss sagen es erschreckt mich, dieses Schubladendenken. Als wäre Antisemitismus auf eine best. Gruppe begrenzt.

Bakunin, Proudhoun und co. waren vorzeige Antisemiten. Bakunin z.b. war ein Bewunderer Richard Wagners.

 

Anarchistische Kritik am Antisemitismus ist oft nicht nur völkisch aufgeladen, sondern auch scheinheilig. Mit einer Argumentation á la "man muss leider Israelsolidarish sein, weil... und leider gibt es die IDF halt...." versucht man sich dem gerechtfertigten Vorwurf zu entziehn und dabei aber dennoch links zu bleiben. Eine staatskritik ist daran zu messen, ob sie sich mit dem Staat der Shoa-überlebenden bedingungslos solidarisch erklärt. Dies impliziert auch eine Umfassende Kenntnis des Staates, seiner Geschichte etc.

 

Antinationales/anarchistisches Staat= Staat gerede ist nicht nur Falsch, sondern eben auch gefährlich. Eine undifferenzerte Gleichstellung schafft es z.b. die USA mit Schweden gleich zu setzen, oder sagen wir Großbritannien mit dem Iran. Eine solche Gleichstellung ist auf's schärfste aus materialistischer und ideologiekritischer Sicht zu verurteilen.

 

Der Großteil anarchistischer Kritik fokusiert sich ganz klar auf eine personifizierte Kapitalismus und Politik/staatskritik. Pamphplete wie "der kommende Aufstand" repräsentieren nicht nur den momentanen Stand, sondern dürften sich auch im Besitz von Kalibern á la JIN befinden.

Fetischkritik kommt bei anarchistischen Positionen fast bis gar nicht vor, ebenso wird nicht die Wertschöpfung, sondern lediglich der Mehrwert kritisiert, wenn man ich zumindest mal an Kropotkin und den anarcho-kommunistischen Flügel heran tastet.

Anarchisten projezieren jegliche Emanzipation auf "das Volk" oder die Arbeiter in einer Art und Weiße, die Grigat treffend das Spektakel betitelt hatte. 



zuletzt editiert von nakam am 23.02.2012 23:25 Uhr



Solidarität, die keiner Erläuterung und Rechtfertigung bedarf und die nicht verhandelbar ist! 

 

 

 

 

#20 am 24.02.2012 um 08:14 Uhr Diesen Beitrag zitieren
The.Rock
Member
Posts: 221

Ja, es ist nun klar das du kein Anarchist bist,aber ist es dann nicht möglich solchen Leuten aus dem Weg zu gehen? Zwingt dich doch keiner mein Freund zu sein o.ä..

Wenn einer eine Frage stellt und einem seine Einstellung nicht passt, dann antworte ich einfach nicht und fertig ist der Kram. Bei manchen Leuten glaube ich echt, das die nur Leute in der Community haben wollen, welche zu 100% ihrem Weltbild entsprechen. Dann können wir doch direkt Anti-d-Gaming,Antiimp-Gaming und Anti-ichweißnichtwohinichgehöre-Gaming gründen......




There´s no peaceful Revolution!
#21 am 24.02.2012 um 09:04 Uhr Diesen Beitrag zitieren
Back_to_black
User
Posts: 1017
The.Rock schrieb:

Ja, es ist nun klar das du kein Anarchist bist,aber ist es dann nicht möglich solchen Leuten aus dem Weg zu gehen? Zwingt dich doch keiner mein Freund zu sein o.ä..

Wenn einer eine Frage stellt und einem seine Einstellung nicht passt, dann antworte ich einfach nicht und fertig ist der Kram. Bei manchen Leuten glaube ich echt, das die nur Leute in der Community haben wollen, welche zu 100% ihrem Weltbild entsprechen. Dann können wir doch direkt Anti-d-Gaming,Antiimp-Gaming und Anti-ichweißnichtwohinichgehöre-Gaming gründen......



Naja... das "aus dem WEg gehen" ist auch keine Lösung xD Es SOLL diskutiert werden (und das erfordert nunmal unterschiedliche Meinungen), aber eben auf einem argumentativen Niveau und nicht auf einem bashigen Niveau... Ich finde eich seinen Post (weniger vom Inhalt, aber mehr vom Niveau her) ganz in Ordnung Oo Auch wenn ich seine Meinung zu AnarchistInnen nicht Teile...

 

Ich bin selbst Anarchist... Lehne also jede Form von Herrschaft ab... Das ist aber auch das einzige, was alle Anarchistinnen vereint... Ich bin weder Palästinasolidarische (sondern Israelsolidarisch), noch übe ich personifizierte Kap. Kritik (im gegenteil, ich wehre mich sogar wehemennt dagegen, mit Bündnissen wie der FAU identifiziert zu werden), noch stelle ich Staaten (im realpolitischen Kontext) auf eine Ebene nur weil sie alles Staaten sind... Also verallgemeiner bitte nicht einfach so...

Und das mit Bakunin, etc.: Ich teile Bakunins Ansichten in vielerlei Richtungen (Z.B. Seine Aussage "Wir sind uns einig, dass Freiheit ohne Sozialismus Priviligienwirtschaft und Ungerichtigkeit schafft und dass Sozialismus ohne Freiheit Barbarei und Unterdrückung bedeutet" Aber ich stehe auch vielem von ihm Kritisch gegenüber... Ich lehne übrigens auch jede Form von Dogmatismus ab, weswegen ich mich frage was ich mit Leuten wie Bakunin zu tun haben soll nur weil er sich auch "Anarchist" nennt... Oder fühlst du dich mit Stalin verbunden, weil er sich auch "Kommunist" nannte?

 




#22 am 24.02.2012 um 09:42 Uhr Diesen Beitrag zitieren
nakam
User
Posts: 643

Stalin nannte sich genau genommen nie Kommunist und prägte eine neue Richtung des Staatssozialismus, den Stalinismus.

 

Meine Kritik bezog sich jetzt nicht auf einzelne Anarchisten, sondern eher auf einen Großteil, wie er eben nicht nur in der BRD/ Österreich present ist.

 

Und wenn du keiner von diesem Schlag bist, dann schätze ich mich glücklich, so jemanden gefunden zu haben.

 

 

Wie definierst du denn Herrschaft? Schätze dich mal so ein, dass deine Analyse über "die da Oben" hinausgeht?

 

"Seine Aussage "Wir sind uns einig, dass Freiheit ohne Sozialismus Priviligienwirtschaft und Ungerichtigkeit schafft und dass Sozialismus ohne Freiheit Barbarei und Unterdrückung bedeutet"

 

Joa, aber da darf man es sich nicht so leicht machen. Bakunin war bekennender Antisemit, jetz darfste 3x raten, vor welcher Privilegienwirtschaft er sich fürchtete. 

Das Zitat ist richtig und unterstützenswert, aber die Intention und der Kontext sind einfach nur widerlich. 

 

Linke/ Anarchisten und co. tun so als wäre die Kritik des Staats und des Kapitals das Richtige, negieren also die in dieser Kritik enthaltenen Barbarei des Faschismus. 

 

@The.Rock.: Wenn du meinst, dass israelsolidarität, Kritik an linkem Antisemitismus und so weiter Inhalte von "Antideutschen" sind und sein sollten, dann  frag ich mich wirklich was du von Antifaschismus im Ganzen begriffen hast. 



zuletzt editiert von nakam am 24.02.2012 09:45 Uhr



Solidarität, die keiner Erläuterung und Rechtfertigung bedarf und die nicht verhandelbar ist! 

 

 

 

 

#23 am 24.02.2012 um 13:47 Uhr Diesen Beitrag zitieren
ferkel
Clanmanagement
Posts: 2944

Hm...ich spar mir einfach meine Worte und schließe mich dem, was backtoblack geschrieben hat an.

wobei ich es schon merkwürdig finde, dass du das schubladendenken ablehnst, aber dann alle anarchist_innen über einen kamm scherst. naja. ich denk du hast es nicht so gemeint, aber so kommts rüber. die meisten leute, die ich kenne, sind so wie b2b und ich.







 

#24 am 24.02.2012 um 14:17 Uhr Diesen Beitrag zitieren
The.Rock
Member
Posts: 221
nakam,mein thema hatte mit diesem thema überhaupt nichts zu tun, nur dieses ganze angekacke wegen politischen richtungen geht mir einfach übelst auf die nerven. anstatt mal konstruktiv zu dem clan beizutragen,finden es manche(ich beziehe mich auf keinen persönlich) einfach toll anti-d´s oder anti-imps zu provozieren....finde das ehrlich gesagt ein wenig lächerlich



There´s no peaceful Revolution!
#25 am 24.02.2012 um 14:28 Uhr Diesen Beitrag zitieren
nakam
User
Posts: 643

Klar ist es lächerlich und identitär, aber mehr ist ja die Worthülse Antideutsch, als ausdruck einer entpolitisierten Pop-antifa auch nicht mehr.

 

@Ferkel: Oh nein ich schreibe ganz genau Großteil und den Bereich anarchistischer Kritik, welche ich ekelhaft finde.^^ 




Solidarität, die keiner Erläuterung und Rechtfertigung bedarf und die nicht verhandelbar ist! 

 

 

 

 

#26 am 24.02.2012 um 19:42 Uhr Diesen Beitrag zitieren
dNb'<3
Member
Posts: 716

So ich als (kommunistischer) Anarchist bin Anitsemit oder wie?! just kidding ich will ned hussn

 

Mittlerweile glaube ich das ich bald in der Antifa nicht mehr zuhause bin. Ich bin weder Antiimp noch AntiD und empfinde sämtliche Diskussionen hier im Forum als tl;dr und großteils ergebnislos weil ich finde dass viele hier eine sehr selektive Wahrnehmung besitzen und sehr auf ihrer Meinung beharren anstatt andere szeneinterne Sichtweisen versuchen zu tolerieren. Ich hab eig. mit niemanden hier ein Problem, ich kann mit AntiDs sowie mit Antiimps Games zocken, über TS quatschen und versteh mich mit allen gut. Is aber wahrscheinlich auch leichter wenn man weder AD noch Aimp is.

 

Wollt nur mal gesagt haben. Werd vermutlich hier jetzt vollgeflamed/"Niederdiskutiert" was das Zeug hält... is mir aber scheißegal unso





 
Check my Soundcloud, Youtube & Facebook for Tunes and Sets.
 
imageupload.org.gif 
#27 am 24.02.2012 um 21:02 Uhr Diesen Beitrag zitieren
The.Rock
Member
Posts: 221
kann dem was dNb gesagt hat eigentlich nur anschließen...



There´s no peaceful Revolution!
#28 am 24.02.2012 um 22:41 Uhr Diesen Beitrag zitieren
dNb'<3
Member
Posts: 716

http://9gag.com/gag/2375091

 

Hier noch ein Link zu einem Bild welches ich sehr treffend finde in Bezug auf den Nahostkonflikt.





 
Check my Soundcloud, Youtube & Facebook for Tunes and Sets.
 
imageupload.org.gif 
#29 am 25.02.2012 um 13:07 Uhr Diesen Beitrag zitieren
autonomerjediritter
User
Posts: 757
Altruist is frantic-tic-tic-toc schrieb:

Wow, mit Zustimmung hätte ich wenig gerechnet ... aber ist natürlich schön, sowas zu lesen.

 

Haste vllt Ideen oder so, wie man das ganze Ausbauen könnte, das es vllt nicht mehr so  viel "Gepöbel" ist?

 

Hatte ja vorher mit ferkel über PM schon geschrieben und die Bann-Idee ist natürlich schon etwas "hart", aber was anderes fällt einem irgendwann nicht mehr ein, oder haste ne Idee, was man machen könnte? 


Meine einzige Idee wäre es, dass tatsächlich mal diskutiert wird (oder um es für einige netter auszudrücken: Informiert) und nicht mit irgendwelchen Schlagwörtern um sich gesschmissen wird.
@shu: wieso könnte mensch denn bei einer Aussage wie: McDonald's is scheisze als Antisemit bezeichnet werden?





www.linksjugendsoltau.blogsport.de
#30 am 25.02.2012 um 15:28 Uhr Diesen Beitrag zitieren
neooox [J]
Member
Posts: 1376
Was ich nicht verstehe wieso du mich hier ankackst wegen sinnlosen Flames? Ich finde einfach nur das die User das Recht darauf haben die Regeln zu "kommentieren" oder "anzuzweifeln und dagegen zu argumentieren". Mehr wollte ich mit dem Thread nicht erreichen.



Hardcore unterwegs, noch eine Nase geht 
Und ich schieße mit der MG wenn ich nen Streifenwagen seh 
Ich komm, fick und infiziere deine Mom mit Aids 
Sperrt mich weg, seziert mein Gehirn and find another race

 

 

.

#31 am 25.02.2012 um 19:03 Uhr Diesen Beitrag zitieren
Back_to_black
User
Posts: 1017
nakam schrieb:

Stalin nannte sich genau genommen nie Kommunist und prägte eine neue Richtung des Staatssozialismus, den Stalinismus.

 

Meine Kritik bezog sich jetzt nicht auf einzelne Anarchisten, sondern eher auf einen Großteil, wie er eben nicht nur in der BRD/ Österreich present ist.

 

Und wenn du keiner von diesem Schlag bist, dann schätze ich mich glücklich, so jemanden gefunden zu haben.

 

 

Wie definierst du denn Herrschaft? Schätze dich mal so ein, dass deine Analyse über "die da Oben" hinausgeht?

 

"Seine Aussage "Wir sind uns einig, dass Freiheit ohne Sozialismus Priviligienwirtschaft und Ungerichtigkeit schafft und dass Sozialismus ohne Freiheit Barbarei und Unterdrückung bedeutet"

 

Joa, aber da darf man es sich nicht so leicht machen. Bakunin war bekennender Antisemit, jetz darfste 3x raten, vor welcher Privilegienwirtschaft er sich fürchtete. 

Das Zitat ist richtig und unterstützenswert, aber die Intention und der Kontext sind einfach nur widerlich. 

 

Linke/ Anarchisten und co. tun so als wäre die Kritik des Staats und des Kapitals das Richtige, negieren also die in dieser Kritik enthaltenen Barbarei des Faschismus. 

 

@The.Rock.: Wenn du meinst, dass israelsolidarität, Kritik an linkem Antisemitismus und so weiter Inhalte von "Antideutschen" sind und sein sollten, dann  frag ich mich wirklich was du von Antifaschismus im Ganzen begriffen hast. 



noi bin ich nich xD 

 

alter.. jetzt wirds persönlich... ich BIN KEIN SCHEISS verkackter
CNT/FAI-Mülltonnendurchsuchender-Dreadlocktragender-Schwarzfront-Anarcho der gegen "Bonzen" & "Bosse" wettert >.> xD 

 

Anarchismus ist für meine Defintion das Gegenstück zum "autoritären Sozialismus". Deswegen ja auch das Synonym "libertärer Sozialismus"... Letztendlich aber auch nur den Kommunismus, also die "befreite Gesellschaft" als politisches Ziel anstrebt.

 

Meine Definition von Herrschaft ist die Ausübung von Macht auf ein oder mehrere Individuen unter Durchsetzung von physischer oder psychischer Gewalt. 

 

Zu Bakunin: Kann ich nicht soooo viel dazu sagen, deswegen glaub ich dir das jetzt einfach mal^^ ich hab mich ehrlich gesagt nie wirklich mit, ich sag mal, "Oldschool Anarchos" beschäftigt... Deren Kapitalismusanalyse kann nichtmehr wirklich auf die heutigen Auswüchse des Kapitalismus' angewendet werden, da auch der Kapitalismus sich ständig im Wandel befindet... Da les ich lieber Texte wie die Grundsatzbroschüre von UmsGanze, etc.

 

Nachtrag von Back_to_black:

 

dNb'<3 schrieb:

http://9gag.com/gag/2375091

 

Hier noch ein Link zu einem Bild welches ich sehr treffend finde in Bezug auf den Nahostkonflikt.



Das Bild stellt den Israel-Palästina Konflikt, ähnlich der Extremismustheorie, als sinnloses gebashe von "beiden Seiten" hin. Als wären ja beide "gleich schlimm" weil ja beide "Gewalt anwenden" und "gegeneinander Hetzen"... Dass dabei die Intention hinter der Gewalt völlig auszer acht Gelassen wird (z.B. dass der Antisemitismus fundamentaler Bestandteil des Islams ist und dadurch nicht einfach abgelegt werden kann) zeigt, wie sehr hier versucht wird die Intentionen zu relativieren...


zuletzt editiert von Back_to_black am 25.02.2012 19:03 Uhr



Seite: «  1 2 3 4 5 »


kein Server eingetragen